Mai 16 2018

Erste Bildimpressionen von der Ausstellung „Teuflisches Werkzeug – Thüringer Burgen im Krieg“ auf Burg Kapellendorf

Blick in das Steingewölbe der Kemenate zu Kapellendorf. Insgesamt werden aus sieben Belagerungen (Zeitraum: 1212-1451) Blidensteine gezeigt. Die teils bis 120 Kg schweren Steine („Kaisersteine“ von Weißensee) sind einzigartige Relikte und Exponate und vorallem die letzten Zeugen schwerster Belagerungskämpfe in Thüringen.

Die Arnstädter Blidensteine sind die letzten steinernen Zeugen der Belagerung Arnstadts durch landgräfliche und erfurtische Truppen im Jahr 1342. Dabei kamen mindestens drei Erfurter Bliden (Steinschleuder-Maschinen) zum Einsatz, die den Mauern und Türmen der Stadt schwer zusetzten. Arnstadt sollte – so wollten es die Erfurter – vollständig zerstört werden. Doch die Ausschaltung des unliebsamen ökonomischen und politischen Gegners mißlang.  Der Thüringer Landgraf erklärte Arnstadt zu seinem Lehen (welches dem Grafen zu Schwarzburg gehörig war) und umging so die Forderung der Erfurter, die die ganze Belagerung als Akt eines „Landfriedenseinsatzes“ sahen. Neben Blidensteinen werden Büchsensteine, Armbrustbolzenspitzen, Ritterhelme, eine Vegetiusausgabe von 1553 sowie zahlreiche weitere hochinteressante Funde gezeigt. Meine Empfehlung – besuchen Sie Burg Kapellendorf!

Burgvögtin Marie Linz und Blidenmann Kirchschlager bei der Buchpremiere „Teuflisches Werkzeug – Thüringer Burgen im Krieg“ am 17. Mai 2018 auf Burg Kapellendorf.


Apr 21 2018

Neuerscheinung: „Teuflisches Werkzeug – Thüringer Burgen im Krieg“ Begleitbuch zur Ausstellung auf Burg Kapellendorf

Bei keinem anderen Bauwerk stoßen wir auf solch vielfältige Funktionen und Funktionsänderungen wie bei der „Burg“, jenem symbolhaften, befestigten und multifunktional genutzten Wohn- und Wehrbau des Mittelalters.

Die Unterschiede in der Funktion und dem Funktionswandel einer Burg können beträchtlich sein, egal ob es sich um einen kleinen Wohnturm wie den von Wandersleben, einer kleinen „Turmburg“, wie die Kemenate zu Schwallungen oder landgräfliche, prächtige „Großburgen“ wie die Runneburg in Weißensee handelt.

Heute erfreuen sich dank einer boomenden Mittelalterbegeisterung unsere Burganlagen größter Beliebtheit. Das war nicht immer so. Obwohl die morderne Burgenforschung heute davon ausgeht, dass die wenigsten Burgen tatsächlich Belagerungen standhalten mussten, so schlug doch für manches Bauerwerk die Stunde der Bewährung. In unsicheren Zeiten lebend, wähnten sich die Menschen des Mittelalters, hier besonders die Schicht der Herrschenden, in Burgen sicher. Doch der Schein konnte trügerisch sein.

In Thüringen lassen sich für alle Burgentypen, egal ob es sich um einen kleinen Wohnturm in der Niederung oder eine Burg auf spitzem Berg handelt, kriegerische Ereignisse festmachen. Und wenn auch der kleine Wohnturm von Wandersleben wohl nicht belagert worden ist, so wie wir uns eine Belagerung vorstellen, mit Belagerungsmaschinen, Steinschleudern etc., so wurde offensichtlich im Zuge der Belagerung 1450 der benachbarten Burg Gleichen im Sächsischen Bruderkrieg das dort wohnende Herrenpaar bestialisch massakriert. Um die vielen Toten, die es im Kampf um Weißensee 1212 gegeben hat, trauerte sogar ein Papst. Chronikalische Erwähnung fanden auch die 878 Bewohner Bad Langesalzas, die im Rahmen einer Belagerung des Thüringer Landgrafen 1346 im Feuer verbrannten.

Zahlreiche Burganlagen überstanden diese Kämpfe, wurden später Opfer des Vergessens und des Desinteresses und gerieten in einen Dornröschenschlaf. Bürgerinitiativen war es zu verdanken, dass so manche „abrissreife“ Burg heute noch steht. Aber noch mehr Burganlagen verschwanden: aufgegeben, ungenutzt, zerbrochen. Letztere sind seit geraumer Zeit Objekte archäologischer Ausgrabungen. Auch an anderen Burgen wurde bauarchäologisch geforscht, mit zumeist sensationellen Ergebnissen.

Der Band „Teuflisches Werkzeug – Thüringer Burgen im Krieg“ versteht sich als ein weiterer Schritt im Bemühen um die Erforschung der Geschichte Thüringens. In einem allgemeinen Teil behandelt der Historiker Michael Kirchschlager die Entwicklung mittelalterlicher Kriegsmaschinen, den Nachbau einer Steinschleuder-Maschine und ausgewählte Belagerungen anhand schriftlicher Quellen. Der Archäologe Christian Tannhäuser, der über die Grabungsergebnisse der Wysburg und Saalburg promovierte, stellt den Untergang der Wysburg im Namen des Kaisers vor. Matthias Rupp, Stadtarchäologe und Denkmalschützer, widmet sich den schweren Kämpfen um den Jenaer Hausberg zu Beginn des 14. Jahrhunderts. Dr. Ines Spazier, die bei Ausgrabungen auf dem Schloss Greiz ein sensationelles Depot an Armbrustbolzen entdeckte, gibt einen Überblick über die Grabungsergebnisse und die Typologie der Geschossspitzen. Schließlich stellt die Leiterin des Museums der Wasserburg Kapellendorf, Marie Linz, die Geschichte der Wasserburg Kapellendorf vor.

Herausgegeben von Marie Linz und Michael Kirchschlager, Hardcover, Fadenheftung, 108 Abbildungen, 180 Seiten, nur 18 Euro. erhältlich ab dem 17. Mai in unserem Shop, im Buchhandel oder auf der Wasserburg Kapellendorf. ISBN 978-3-934277-76-2


Jan 4 2018

Termine, Veranstaltungen und Ausstellungen 2018

Beginn der Ausstellung „Mörder / Räuber / Menschenfresser“ im Museum Reichenfels in Hohenleuben
Öffnungszeiten:
Di bis Do von                 10.00 – 16.00 Uhr
Sa, So, feiertags            13.00 – 17.00 Uhr

 

 

Ab 3. Februar 2018 Ausstellung „Mörder / Räuber / Menschenfresser – Seltene Holzschnitte, Kupferstiche und Lithographien aus der Sammlung des Verlages Kirchschlager. Zudem zeigt Steffen Claus vom Kriminalpanoptikum Aschersleben Exponate seiner Sammlung.

 

18. Juni, Montag Stadtbibliothek Döbeln Drache Emil in Aktion! Ab 9,30 Uhr und 11 Uhr

Samstag, 23. Juni KIKUNA Eisenach, ab 19 Uhr, Rathaussaal, Emil bei den Wikingern

Montag, 25. Juni 2018 GS Seebach (Wartburgkreis) Drache Emil rettet Thüringen. Termin reserviert!

Dienstag, 26. Juni Emil rettet Thüringen in Könitz!

Samstag, 30. Juni Ritterfest in Königsee, Drache Emil rettet Thüringen!

Montag, 2. Juli – Freitag, 11. August 2018: Sommerferien in Thüringen und Ferien auch für den Drachenritter.

3. August, Gera, „Kriminalräte a. D. im Kreuzverhör“ –  Große Lesung mit Hans Thiers und Lothar Schirmer! Ort: Sächsischer Bahnhof Gera!

Sonntag, 2. September Bibliotheksfest in Bad Blankenburg „Drache Emil rettet Thüringen“

Mittwoch, 5. September Thalia Buchhandlung Jena Neue Mitte Leseinterview mit Hans Thiers „Serienmörder der DDR“

Freitag, 7. September, ab 18 Uhr Family-Club Erfurt, Am Drosselberg 26, „Emil bei den Wikingern“

Sonntag, 9. September Tag des offenen Denkmals

Dienstag, 11. September 2018, Stadtbibliothek Eisenach; Leseinterview mit Kriminalrat a. D. Hans Thiers zu „Serienmörder der DDR“

27. September Kriminalrat a. D. Lothar Schirmer, Kreisbibliothek Aschersleben „Die Tricks der Gauner und Ganoven“


14. September 2018, Freitag, 19.30 Uhr, Reussiche Brauerei 1880 Gera, Stadtgraben 4, Leseinterview mit den zwei Kriminalräten a.D. Lothar Schirmer und Hans Thiers „ Von den Tricks der Gauner und Ganoven“ bis zu den „ Serienmördern der DDR“

19. September 2018, Mittwoch, 16.00 Uhr, Stadtteilbüro Jena-Lobeda /West , Karl-Marx-Allee 28 ,“Serienmörder der DDR“, Leseinterview Hans Thiers und Michael Kirchschlager

21. September 2018, Freitag, 19.00 Uhr, Kultur und Heimatverein Brahmetal, „Haus der Generationen“ in Brahmenau „ Serienmörder der DDR“, Leseinterview

22. September 2018, Samstag, 18.30 Uhr, Schloß Nimritz,“ Serienmörder der DDR“ – „ Ritterschmaus“ , Leseinterview

26. September 2018, Mittwoch, 15.00 Uhr, Bibliothek Gera-Lusan „Serienmörder der DDR“, Leseinterview

28. September 2018, Freitag, 18.00 Uhr Cafe& Gasthaus „ Zur alten Schule“ , Oberndorf –Krimi-Dinner, „Serienmörder der DDR“

29. September.2018, Samstag, 19.30 Uhr, Havanna Lounge ehemals Quisisana Gera, De-Smit-Straße 2, „Serienmörder der DDR“, Leseinterview

13. Oktober 2018, Samstag, 18.00 Uhr, Kunstkreis Bad Blankenburg, Rathaussaal „Serienmörder der DDR“ „Die Tricks der Gauner und Ganoven“ mit Lothar Schirmer und Hans Thiers, Leseinterview

 

17. Oktober.2018, Mittwoch, 15.00 Uhr VdK Münchenbernsdorf, Cafe am Markt, „ Serienmörder der DDR“ Leseinterview

18. Oktober 2018, Donnerstag, 19.00 Uhr, Stadtbibliothek Zeulenroda, Markt 8, Serienmörder der DDR“ , Leseinterview

19. Oktober 2018, Freitag, 19.30 Uhr, Landcafe „Kitzbichler“, Caaschwitz, Allee 4, Lesereise durch 3 Bände „Mordfälle im Bezirk Gera I und II und Serienmörder der DDR“ , Leseinterview

23. Oktober 2018 Emil rettet Thüringen, GS Hohenleuben

23. Oktober 2018, Dienstag, 19.00 Uhr Stadtbücherei Weimar, „Serienmörder der DDR“ Leseinterview

24. Oktober Stadtbibliothek Mühlhausen, Emil rettet Thüringen! Wer sonst?

24. Oktober Buchhandlung Thalia Plauen, gemeinsam mit Hans Thiers „Serienmörder der DDR“

26. Oktober 2018, Freitag, 19.00 Uhr, Volkshaus Gera- Zwötzen, Liebschwitzer Straße 130 – „ Serienmörder der DDR“ Leseinterview

30. Oktober 2018, Hohenoelsen, Serienmörder der DDR Leseinterview mit Kriminalrat a. d. Hans Thiers

1. November 2018, Donnerstag, 18.00 Uhr Cafe & Gasthaus „ Zur alten Schule“ Oberndorf „Serienmörder der DDR“

3. November 2018, Samstag, 19.00 Uhr, Krimi-Dinner Landhotel „ Goldene Aue“ Triptis/Oberpöllnitz, Mittelpöllnitzer Str. 1 „Serienmörder der DDR“, Leseinterview

7. November 2018, Mittwoch, 18.00 Uhr, Gera, Lutherstraße 20, Küche im Keller, „Serienmörder der DDR“ Krimi-Dinner –ausverkauft-!

9. November 2018, Freitag, 19.00 Uhr, Stadtbibliothek Schleiz, Am Schloß 1 „Serienmörder der DDR“, Leseinterview

10. November, Samstag, Beginn: 19 Uhr (Einlaß: 18 Uhr) Gast- und Logierhaus HOTEL „Goldene Henne“ in Arnstadt: „Kriminalräte im Kreuzverhör – Von der hübschen Gaunerin zum brutalen Serienmörder“. Die Kriminalräte a. D. Lothar Schirmer und Hans Thiers im Gespräch mit Historiker und Verleger Michael Kirchschlager. Karte: 18 Euro (Vorverkauf), Abendkarte 20 Euro (darin ist ein 6 Euro Gastronomiegutschein enthalten). Ende der Veranstaltung: etwa 22 Uhr.

14. November 2018, Mittwoch, 15.00 Uhr, WBG Union Gera, Schenkendorfstraße, „Serienmörder der DDR Leseinterview

16. November, Freitag, 10 Uhr Stadtbibliothek Suhl, Drache Emil bei den Wikingern

 
16. November 2018, Freitag, 19.00 Uhr, „Villa Altenburg“ in Pößneck, Straße des Friedens 49 ,Krimi-Dinner „Serienmörder der DDR“, Leseinterview

21. November 2018, Mittwoch, 19.00 Uhr „Serienmörder der DDR“ Gemeindehaus Quirla, Leseinterview

23. November 2018, Freitag, Lesenacht in der John F. Kennedy Schule, Erfurt, 18 und 20 Uhr Drache Emil rettet Thüringen

30. November – Termin vergeben.

Dezember

7. Dezember 2018, Freitag, 19.00 Uhr, Hohenleuben, Reußischer Hof, Zeulenrodaer Straße 25 „Serienmörder der DDR“ , Leseinterview

Januar 2019

17. Januar 2019, Donnerstag, 19.00 Uhr, Stadt-und Kreisbibliothek Saalfeld, „ Serienmörder der DDR“, Leseinterview

Samstag, 9. März, Saalburg-Ebersdorf, 15.30 Uhr „Drache Emil rettet Thüringen“; ab 18 Uhr mit Hans Thiers „serienmörder der DDR“

 

Bei allen Lesungen Buchverkauf und Signiermöglichkeit! Achtung! Änderungen vorbehalten!!!


Dez 10 2017

Bildimpressionen 2017 – Herzlichen Dank allen unseren Lesern, Freunden und Unterstützern! Ich wünsche Euch allen besinnliche Festtage und einen guten Start ins neue Jahr 2018! Bleibt gesund!

Mit Steffi vom „Scharzen Bären“ in Güsten und Hans Thiers.

Buchmesse 2018 u. a. Steffen Grosser, Familie Kirchschlager und Familie FESTA vom FESTA-Verlag.

Kriminalisten im Kreuzverhör, Comma 24.11.2017, Gera.

Weitere Bilder lade ich in den nächsten Tagen auf meine Facebookseite www.verlag-kirchschlager.de hoch!


Nov 13 2017

Buchpräsentation mit Kriminalrat a. D. Lothar Schirmer in der „Zwickmühle“ in Magdeburg

Am Sonntag, dem 12. November 2017, feierte Kriminalrat a. D. Lothar Schirmer eine Premiere: seine erste Buchpremiere: „Die Tricks der Gauner und Ganoven“ in der „Zwickmühle“ von Magdeburg

Der Moderator der Talkreihe „Mit Schirmer, Charme und Melone“ – ein Kavalier der alten Schule – stellte sein Buch „Die Tricks der Gauner und Ganoven“ vor. Darin werden199 authentische Kriminalfälle spannend, kurzweilig und nicht selten mit einem Augenzwinkern erzählt. Cartoons von Sven Kirchner umrahmen die Maschen von Betrügern, die Methoden der Trickdiebe und unglaubliche Geschichten aus dem wahren Leben, die sich Schriftsteller nicht besser hätten einfallen lassen können. Der Ex-Kriminalist plauderte locker aus der Praxis und begeisterte sein Publikum mit außergewöhnlichen Gaunereien in einem phantastischen Ambiente: in der „Zwickmühle“ von Magdeburg. Wer diese noch nicht kennt, dem sei sie hiermit wärmstens empfohlen!

Hier der Link zu den Filmbeiträgen!

Mein Gott, wie leicht kann man doch uns Gutgläubige und Hilfsbereite übers Ohr hauen…. Aber wer das Buch vom Ex-Kriminalisten gelesen hat, verfügt dann über die gehörige Portion Mißtrauen! Garantiert!

Und nicht nur mit persönlicher Widmung ist das Buch ein wahrer Lesegenuß!

Weitere Lesetermine (Änderungen möglich, Für Karten bitte anfragen)
Der Heimatverein Möser lädt ein:
Sonntag, 19.11.2017
16:00 Uhr
Bürgerzentrum Möser, am Hahloplatz
Eintritt 5,00€
Karten an der Abendkasse
_____________________________
Freitag, 24. November 2017
17:30 Uhr – Einlass 17:00 Uhr
„CAFÈ SEESTRASSE“
Magdeburg, Seestraße
Kartenvorbestellung: 0391 – 50 45 234
_____________________________
Montag, 11. Dezember 2017
18:30 Uhr
Kino „BurgTheater“
Burg, Magdeburger Straße 4
Eintritt: 10,00€ ermäßigt 8,00€
Online-Vorverkaufs-Service www.kinoburg.de
oder an der Abendkasse

Aug 14 2017

Neuerscheinung

Neuerscheinung: ERFURT – Bilder und Geschiche(n) von Antje Bauer – Festgabe zum 1275. Jubiläum der Stadt Erfurt (Ersterwähnung bei Bonifatius)

Dr. Antje Bauer, Leiterin des Stadtarchivs Erfurt, stellt in Text und Bild über 30 einzigartige Objekte aus der Erfurter Stadtgeschichte vor.


Das Spektrum reicht von der steinzeitlichen Pfeilspitze, einem Eimer aus der Germanenzeit über wunderbare Schrift- und Bildquellen, wie der Abschrift des Bonifatiusbriefes und des Judeneides, einem Wurfstein einer mittelalterlichen Erfurter Steinschleuder-Maschine, ein neuzeitliches Richtschwert, einer Kindererkennungsmarke von 1944 bis zur Menükarte zum Besuch Willy Brandts, den Schlittschuhen Gunda Niemann-Stirnemanns und vielen anderen seltenen Objekten.

Fundiert und charmant erzählt bietet der quadratisch praktische Text-Bild-Band interessante Lesestunden! Erhältlich in allen Buchhandlungen in Erfurt, im Stadtarchiv Erfurt sowie im Internet bei www.verlag-kirchschlager.de!

Ausstattung: Hardcover, Fadenheftung, 164 Seiten, 2 Lesebändchen (rot und weiß), über 70 Abbildungen, davon 35 ganzseitige Farbfotografien, ISBN-13: 978-3-934277-74-8, Preis: 19,90 Euro.



Aug 2 2017

Neuerscheinung: Kanone / Büchse / Riesengeschütz – Die Geschichte der gesamten Feuerwaffen bis 1850 von Wilhelm Gohlke

Dieser Neudruck der „Geschichte der gesamten Feuerwaffen bis 1850“ von Hauptmann a. D. in Berlin-Steglitz Wilhelm Gohlke fußt auf der Ausgabe der Sammlung Göschen (Kriegseinband) in der G. J. Göschen`schen Verlagshandlung, Leipzig 1911.

Obwohl Militärhistoriker, Waffenkundler und Interessierte mittlerweile auf einen hervorragenden Forschungsstand bezüglich Feuerwaffen- und Artilleriegeschichte blicken können, fasziniert das kleine Werk Gohlkes noch immer. Das liegt insbesondere in der Vielzahl der detailgetreuen Abbildungen (im Original 102) und der übersichtlichen Darstellung des Themas. Der vorliegende Neudruck wurde fotomechanisch leicht vergrößert und mit weiteren Abbildungen aus meiner Sammlung erweitert.

Die Hardcoverausgabe (160 Seiten, knapp 120 Abbildungen)  im September 2017 und richtet sich an alle militärgeschichtlich Interessierte. Als „Handbuch“ für Reenactor ab 14. Jahrhundert ebenfalls geeignet. Preis: nur 12,95 Euro!


Jun 13 2017

Noch zwei drachenstarke Lesungen vor der großen Sommerhitze: Sömmerda, 15. Juni und Eisenach, 17. Juni

Liebe Drachenfreunde! Noch bevor es richtig heiß wird, lade ich Euch zu zwei Lesungen ein, die in dieser Woche stattfinden und wo Ihr den Drachen Emil und den Drachenritter Michael noch einmal erleben könnt:

Oma-Opa-Tag mit dem Drachenritter Michael Kirchschlager in Sömmerda

Die Stadt- und Kreisbibliothek und ihr Förderverein laden am Donnerstag, dem 15. Juni 2017, ab 14:30 Uhr zum 4. Oma-Opa-Tag ein! Die Organisatoren möchten Großeltern und ihren Enkeln die Möglichkeit geben, einen tollen gemeinsamen Nachmittag zu verbringen. Ab 14:30 Uhr werden im Innenhof des Dreyse-Hauses Kaffee und Kuchen (freundlicherweise wieder bereitgestellt von der Bäckerei Bergmann) angeboten. Ab 15:30 Uhr wird es dann spannend: Michael Kirchschlager erzählt vom Thüringer Drachenkind Emil und seinen Abenteuern im Moor. Und der gute Emil muß wieder einmal Thüringen retten!

Beginn: 14:30 Uhr mit Kaffee und Kuchen, Programmbeginn: 15:30 Uhr, Bibliothek im Dreyse-Haus (bei schönem Wetter im Innenhof des Dreyse-Hauses)

Der Eintritt zum Oma-Opa-Tag ist frei. Die Stadt- und Kreisbibliothek und ihr Förderverein laden Sie, liebe Großeltern, ganz herzlich zu diesem drachenstarken Oma-Opa-Tag ins Dreyse-Haus ein!

13. Eisenacher KinderKulturNacht am 17. Juni 2017 von 18 bis 23 Uhr

„Emil in der Klemme“, Rathaus, Ratssaal, 19 und 21 Uhr

Mittlerweile dürfen der Drachenritter Michael und sein Drache Emil schon zum vierten Mal in Eisenach zur KiKuNa weilen und wieder einmal stellen uns die braven Drachenfreunde Eisenachs das Rathaus für unsere beiden Lesungen zur Verfügung!

Mausel Freundebuch

Drachenritter Michael wird aus neuen, unveröffentlichten Geschichten lesen, u. a. „Emil in der Klemme“: Im Moor herrscht Langeweile. Da kommt die Maus Mausl auf die Idee, einen Grimassenwettbewerb ins Leben zu rufen. Und natürlich ist auch der kleine Drache Emil mit dabei. Aber nicht allen Tieren gefällt so etwas: die Kreuzotter Vipera ist beleidigt und sinnt auf Rache.

Mit Buchverkauf und Signiermöglichkeit!


Apr 28 2017

Der Erfurter Blidenhof in der Blidengasse – Zur Geschichte eines miltärtechnischen Zweckbaus im Spätmittelalter

Die im späten Mittelalter allgemein in Deutschland als Bliden bezeichneten Steinschleuder-Maschinen waren aufgrund ihrer Effizienz, die in einer eindrucksvollen Treffgenauigkeit, hohen Wurffrequenz und einer gefürchteten Zerstörungskraft bestand, weit verbreitete Kriegsmaschinen bzw. schwere Fernwaffen (Europa und Asien). Allerdings hat keine Blide die Zeiten überdauert, wohl aber die mit ihr geworfenen Blidensteine, die „Munition“ der Steinschleuder-Maschinen. Sie zeugen noch heute als archäologische Relikte – zu tausenden allein in Deutschland – auf Burgen, in Städten und an zahlreichen anderen Orten von einst schweren Kämpfen und dem Stand der Kriegstechnik. Hierzu siehe auch den Link zu meinem Beitrag über Blidensteine in „Burgen und Schlösser“ 2017/2.

 http://www.deutsche-burgen.org/de/institut/zeitschrift/assets/bos/burgen-und-schloesser-02-2017/index.html. Die Lagerung und höchstwahrscheinlich auch Wartung der Bliden sowie allem anderem Kriegsgerät, erfolgte in sogenannten Blidenhäusern oder Blidenhöfen. 

Eine Erklärung für Blidenhaus findet sich im gängigen Mittelhochdeutschen Wörterbücher von Müller, Benecke und Zarncke: „bliden-hus stn. bleidenhaus, geschützhaus.“ Straßennamen, wie Blidengasse oder Pleidenstraße erinnern an die Lage der militärtechnischen Zweckbauten noch heute (Wismar, Stralsund, Frankfurt). Die Nennung von Blidenmeistern in städtischen Urkunden könnte ebenfalls ein Hinweis auf die Existenz von Bliden und / oder Blidenhäusern sein (z. B. Aachen, Braunschweig, Lüneburg, Hanse, Deutscher Orden). Allerdings lassen sich die Blidenhäuser und Blidenhöfe nur noch schwer lokalisieren, da die alten Straßennamen „verlorengingen“ oder die Blidenhäuser Neu- oder Umbauarbeiten zum Zeughaus, dem Abbruch oder Bomben zum Opfer fielen.


Keines der großen Übersichtswerke zu den Bau- und Kunstdenkmalen der Stadt Erfurt hat sich dem profanen Blidenhof gewidmet. Nur bei Georg Liebe findet man ihn, wenn er kurz der Wurfmaschinen gedenkt, „als deren letzte Erinnerung der Name des Blidenhofes blieb“.1 Continue reading


Apr 27 2017

Ein Film von Romy Gehrke über die „Historischen Serienmörder“

http://www.mdr.de/mediathek/suche/video-101308_zc-f24cd3d3_zs-20a70875.html