Jun 13 2017

Noch zwei drachenstarke Lesungen vor der großen Sommerhitze: Sömmerda, 15. Juni und Eisenach, 17. Juni

Liebe Drachenfreunde! Noch bevor es richtig heiß wird, lade ich Euch zu zwei Lesungen ein, die in dieser Woche stattfinden und wo Ihr den Drachen Emil und den Drachenritter Michael noch einmal erleben könnt:

Oma-Opa-Tag mit dem Drachenritter Michael Kirchschlager in Sömmerda

Die Stadt- und Kreisbibliothek und ihr Förderverein laden am Donnerstag, dem 15. Juni 2017, ab 14:30 Uhr zum 4. Oma-Opa-Tag ein! Die Organisatoren möchten Großeltern und ihren Enkeln die Möglichkeit geben, einen tollen gemeinsamen Nachmittag zu verbringen. Ab 14:30 Uhr werden im Innenhof des Dreyse-Hauses Kaffee und Kuchen (freundlicherweise wieder bereitgestellt von der Bäckerei Bergmann) angeboten. Ab 15:30 Uhr wird es dann spannend: Michael Kirchschlager erzählt vom Thüringer Drachenkind Emil und seinen Abenteuern im Moor. Und der gute Emil muß wieder einmal Thüringen retten!

Beginn: 14:30 Uhr mit Kaffee und Kuchen, Programmbeginn: 15:30 Uhr, Bibliothek im Dreyse-Haus (bei schönem Wetter im Innenhof des Dreyse-Hauses)

Der Eintritt zum Oma-Opa-Tag ist frei. Die Stadt- und Kreisbibliothek und ihr Förderverein laden Sie, liebe Großeltern, ganz herzlich zu diesem drachenstarken Oma-Opa-Tag ins Dreyse-Haus ein!

13. Eisenacher KinderKulturNacht am 17. Juni 2017 von 18 bis 23 Uhr

“Emil in der Klemme”, Rathaus, Ratssaal, 19 und 21 Uhr

Mittlerweile dürfen der Drachenritter Michael und sein Drache Emil schon zum vierten Mal in Eisenach zur KiKuNa weilen und wieder einmal stellen uns die braven Drachenfreunde Eisenachs das Rathaus für unsere beiden Lesungen zur Verfügung!

Mausel Freundebuch

Drachenritter Michael wird aus neuen, unveröffentlichten Geschichten lesen, u. a. “Emil in der Klemme”: Im Moor herrscht Langeweile. Da kommt die Maus Mausl auf die Idee, einen Grimassenwettbewerb ins Leben zu rufen. Und natürlich ist auch der kleine Drache Emil mit dabei. Aber nicht allen Tieren gefällt so etwas: die Kreuzotter Vipera ist beleidigt und sinnt auf Rache.

Mit Buchverkauf und Signiermöglichkeit!


Apr 28 2017

Der Erfurter Blidenhof in der Blidengasse – Zur Geschichte eines miltärtechnischen Zweckbaus im Spätmittelalter

Die im späten Mittelalter allgemein in Deutschland als Bliden bezeichneten Steinschleuder-Maschinen waren aufgrund ihrer Effizienz, die in einer eindrucksvollen Treffgenauigkeit, hohen Wurffrequenz und einer gefürchteten Zerstörungskraft bestand, weit verbreitete Kriegsmaschinen bzw. schwere Fernwaffen (Europa und Asien). Allerdings hat keine Blide die Zeiten überdauert, wohl aber die mit ihr geworfenen Blidensteine, die “Munition” der Steinschleuder-Maschinen. Sie zeugen noch heute als archäologische Relikte – zu tausenden allein in Deutschland – auf Burgen, in Städten und an zahlreichen anderen Orten von einst schweren Kämpfen und dem Stand der Kriegstechnik. Die Lagerung und höchstwahrscheinlich auch Wartung der Bliden sowie allem anderem Kriegsgerät, erfolgte in sogenannten Blidenhäusern oder Blidenhöfen.

Eine Erklärung für Blidenhaus findet sich im gängigen Mittelhochdeutschen Wörterbücher von Müller, Benecke und Zarncke: “bliden-hus stn. bleidenhaus, geschützhaus.” Straßennamen, wie Blidengasse oder Pleidenstraße erinnern an die Lage der militärtechnischen Zweckbauten noch heute (Wismar, Stralsund, Frankfurt). Die Nennung von Blidenmeistern in städtischen Urkunden könnte ebenfalls ein Hinweis auf die Existenz von Bliden und / oder Blidenhäusern sein (z. B. Aachen, Braunschweig, Lüneburg, Hanse, Deutscher Orden). Allerdings lassen sich die Blidenhäuser und Blidenhöfe nur noch schwer lokalisieren, da die alten Straßennamen “verlorengingen” oder die Blidenhäuser Neu- oder Umbauarbeiten zum Zeughaus, dem Abbruch oder Bomben zum Opfer fielen.


Keines der großen Übersichtswerke zu den Bau- und Kunstdenkmalen der Stadt Erfurt hat sich dem profanen Blidenhof gewidmet. Nur bei Georg Liebe findet man ihn, wenn er kurz der Wurfmaschinen gedenkt, “als deren letzte Erinnerung der Name des Blidenhofes blieb”.1 Continue reading


Apr 27 2017

Ein Film von Romy Gehrke über die “Historischen Serienmörder”

http://www.mdr.de/mediathek/suche/video-101308_zc-f24cd3d3_zs-20a70875.html


Apr 20 2017

Einzigartiges Filmdokument von der Leipziger Buchmesse 2017

Liebe Freunde! Hier findet Ihr ein einzigartiges Filmdokument von der Leipziger Buchmesse 2017 mit zahlreichen Interviews, u. a. auch von mir. Viel Freude beim Ansehen wünscht Euch Michael Kirchschlager

Der Film wurde von Andreas Schieck gedreht.

https://www.youtube.com/watch?v=PMz0cG_YSfc


Mrz 28 2017

Bildimpressionen von der Leipziger Buchmesse 2017

Mit Uta Stein und Ute Schmidt.

Mit dem Emil-Zeichner Steffen Grosser, Inge Festa vom FESTA Verlag, Gabi und Bernd Kirchschlager und Frank Festa. Mit den Festanern verbindet uns eine lange Freundschaft.

Mit Thomas Matterne, meinem alten Freund, und dem Kriminalisten Hans Thiers, meinem neuen Freund.


Jan 2 2017

Verlag Kirchschlager – Leipziger Buchmesse (23. bis 26. März 2017) – Halle 4 Stand D 106

Liebe Freunde, geschätzte Leserschaft! Freut Euch auf dieses neue Jahr und besucht uns gleich im März auf der Leipziger Buchmesse (23. bis 26. März 2017) in Halle 4 Stand D 106. Es werden Autoren vor Ort sein, wie Kriminalrat a. D. Hans Thiers oder der Archivar Frank Esche, und  wir präsentieren unser gesamtes Verlagsprogramm seit 1995! Gerade entsteht für unsere Leserschaft ein umfangreiches Gesamtverzeichnis mit allen Titeln, Covern, ausgewählten Informationen zur Verlagsgeschichte und Autorenporträts. Und natürlich präsentieren wir unsere Neuerscheinungen (siehe unten) oder stellen die Titel für das Jahresprogramm 2017 vor.


Dez 21 2016

ich tummer affe – Heinrich Hetzbolt von Weißensee – Thüringens letzter namhafter Minnesänger

Er war Burgvogt der landgräflichen Runneburg in Weißensee, passionierter Jäger und würde es eine Kulturgeschichte des Mundes geben, wäre dem letzten namhaften Thüringer Minnesänger ein Ehrenplatz sicher (Peter von Matt). Die Rede ist von Herrn Heinrich Hetzbolt von Weißensee. Urkundlich ist er zwischen 1310 und 1345 belegt. Ob aber jener Heinricus de Weissensee, der 1306 Erwähnung findet, mit ihm identisch ist, bleibt im Dunkel der Geschichte verborgen. Als Kastellan bzw. Burgvogt tritt er uns von 1319 bis 1345 entgegen. 1324 wohnt er als Ritter Heynricus Hezebolt einer Beurkundung bei. Das letzte Jahr seiner Amtszeit braucht nicht des Dichters Todesjahr sein. Das bleibt ebenso im Dunkeln. Continue reading


Dez 5 2016

Ein Thüringer als Bücherdieb

Am Anfang der thüringischen Literaturgeschichte steht ein unerhörter, ja mehr als dreister Diebstahl. Verbittert beschwert sich Meister Heinrich von Veldeke über Graf Heinrich, einen adligen Bücherdieb, in seinem Eneas-Roman, der vom trojanischen Helden Aeneas berichtet, dessen Affäre mit der schönen karthagischen Königin Dido, dem dramatischen Ende der Liasion und allerlei anderen Aventiuren. Erleuchtet aber bis heute der Name Heinrich von Veldeke die frühe deutsche Literaturgeschichte, bleibt der Bücherdieb zumeist im dunkeln.1 Zu Unrecht, denn es handelt sich bei dem Täter nicht um einen dahergelaufenen Kleinkriminellen sondern um einen hochadeligen Bücherfreund! Continue reading


Nov 29 2016

Keine Mehrheit gegen Tierquälerei – Arnstädter Stadtrat spricht sich gegen ein Wildtierverbot in Zirkusbetrieben aus

Der Stadtrat der Stadt Arnstadt hat sich – anders als 73 andere deutsche Kommunen – gegen ein Wildtierverbot in Zirkusbetrieben ausgesprochen. Die Abstimmung war öffentlich.

Ich bin als Tierfreund sehr traurig und sogar wütend über diese Abstimmung, da ich glaubte, wenigstens beim Tierschutz regiert – wenn nicht der Verstand und die Verantwortung für unsere Welt und alles was darin kreucht und fleucht – das Herz. Einige Stadträte sollen sogar während der Abstimmung “umgekippt” sein… Warum eigentlich? Aus Politraison? Das wäre eine Schande. Einer begründete seine Ablehnung damit, daß er den Geruch der Wildtiere nicht missen will, weil er den noch aus seiner Kinderzeit in der Nase habe… Wer so etwas sagt, disqualifiziert sich. Ich habe auch noch die benzinartigen Gerüche aus der Garage meines Vaters in der Nase und finde deshalb Ölbohrungen in der Antarktis noch lange nicht gut. Was sind denn das für Argumente? Es ging um ein Zeichen, ein Zeichen sollte gesetzt werden, für die Schöpfung, für alle Kreaturen, die keine “Stimme” haben, die gehört wird. Es wird Zeit, daß sich etwas ändert, grundlegend, ansonsten zerstören wir unsere einzigartige Welt, davon bin ich überzeugt!
In 73 namhaften Städten hat man sich übrigens für die Wildtiere und gegen dere psychische und physische Folter entschieden, nur in Arnstadt nicht. Tiger gehören eindeutig in den Dschungel, nicht in einen Zirkuskäfig! Meine Oma hat immer gesagt, “Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!” Der Schrecken geht dann, angesichts solcher Politiker, weiter. Man kann nur weinen! Ach so, und den Zirkus in diesem Zusammenhang als ein altes deutsches Kulturgut ins Feld zu führen, empfinde ich als Hohn. Akrobatik sollte begeistern. Bleibt für die Gegner zu hoffen, daß sie in ihrem zweiten Leben nicht als Tanzbär oder Zirkusaffe auf die Welt kommen


Okt 12 2016

Meine Lesetermine im Herbst / Winter 2016

Termine, die ich gemeinsam mit Kriminalrat a. D. Hans Thiers bestreite:

25.10.2016, 18.00 Uhr, Die Nacht der Serienmörder, Hohenölsen

28.10.2016, 19.00 Uhr Bad Salzungen, Die Nacht der Serienmörder, Stadtbibliothek

30.10.2016, 15.00 Uhr, Lesung, Hummelshain, „Teehaus“

Zusammen mit dem Schriftsteller Rainer Hohberg und Kriminalrat a. D. Hans Thiers im Teehaus von Hummelshain.

2.11. 2016, 19.30 Uhr, Buchhandlung Schmitt und Hahn, Schloßstraße, Gera

4.11.2016, 18.00 Uhr, Die Nacht der Serienmörder, Bibliothek Schleiz

9.11.2016, 19.30 Uhr, Die Nacht der Serienmörder, Stadtbibliothek Triptis

11.11.2016, 18.00 Uhr Lesung in Graitschen, Mordfälle im Bezirk Gera I & II, Heimatverein

18.11.2016, 19.00 Uhr, Die Nacht der Serienmörder in KH Crossen

9.12.2016, 19.00 Uhr, Gaststätte „ Zur Köppe“ Bad Klosterlausnitz

20.1.2017, 19.00 Uhr, Lesung in der Bibliothek Uhlstädt

Termine, die ich gemeinsam mit KHK i. R. Ralf Staufenbiel bestreite:

18. Oktober 2016 , 19 Uhr im Bestehornhaus in Aschersleben (im Rahmen der "Ascherslebener Gespräche")

27. Oktober 2016, 19.00 Uhr im Gewölbekeller des Gröninger Kulturhauses, Einlaß ab 18 Uhr.

11. November, Güsten, Gasthaus “Schwarzer Bär”, ab 19 Uhr

Lesetermine als Drachenritter:

Dienstag, 11. Oktober, Stadt- und Regionalbiblothek Gera (Puschkinplatz), 10 Uhr, “Emil – Mit Mama im Moor”

18. Oktober, Grundschule Uhlstädt, geschlossene Veranstaltung

21. Oktober, Stadtbibliothek Glauchau, zwei Lesungen

24. Oktober, Stadtbibliothek Themar, Lesung zu “Hexen, Werwölfen und Vampiren”, 10 Uhr

26. Oktober, Stadtbibliothek Bad Frankenhausen, Emil rettet Thüringen, 10 Uhr

2. November, Stadtbibliothek Schleiz, 15 Uhr, Emil rettet Thüringen

Freitag, 18. November 2016, Stadtbibliothek Suhl, 10 Uhr, “Emil – Mit Mama im Moor”